Die Vorarlberger Rechtsanwälte

„Das zieh ich Ihnen vom Lohn ab!“

Samstag, 30 Mai 2009 | Alter: 10 Jahre
Autor: Mag. Ulrich BERNHARD, Rechtsanwalt in Bregenz

Ein Dienstwagen landet im Graben, oder eine Maschine wird falsch eingestellt und verwandelt teures Material in Müll. In Unternehmen treten die unterschiedlichsten Schäden ein. Manche Schäden sind durch eigene Arbeitnehmer verschuldet. Ob Arbeitnehmer dann Ersatz schulden, kann sich aus dem jeweiligen Kollektivvertrag ergeben. Andernfalls gilt die gesetzliche Regelung. Haftungserleichterungen: Das Gesetz unterscheidet je nach dem Grad des Verschuldens des Arbeitnehmers. Wenn ihm nur eine „entschuldbare Fehlleistung“ unterlaufen ist, muss er dem Arbeitgeber gar nichts ersetzen. Entschuldbar ist eine Fehlleistung dann, wenn sie nur durch außerordentliche Aufmerksamkeit vermieden werden könnte. Bei sonstiger Fahrlässigkeit ist der Arbeitnehmer zwar grundsätzlich ersatzpflichtig, aber der Richter kann die Ersatzpflicht „mäßigen“. Bei leichter Fahrlässigkeit unter Umständen sogar auf null. Nur bei Vorsatz muss der Arbeitnehmer immer den vollen Schaden ersetzen. Geschädigter Kunde: Oft treten Schäden nicht beim Arbeitgeber, sondern bei dessen Kunde ein. So zum Beispiel wenn ein Malerlehrling einen Fußboden ruiniert. Dem Kunden gegenüber wird der Arbeitgeber meist für den ganzen Schaden haften. Ob und wie viel er dann gegenüber seinem Arbeitnehmer regressieren kann, richtet sich wieder nach dessen Verschuldensgrad. Aufrechnung mit dem Lohn: Wenn ihm der Arbeitnehmer Ersatz schuldet, darf der Arbeitgeber dafür grundsätzlich den pfändbaren Teil des Lohns einbehalten. Doch solange der Ersatzanspruch noch nicht durch ein rechtskräftiges Urteil zuerkannt wurde, kann der Arbeitnehmer der Aufrechnung binnen 14 Tagen widersprechen, sodass der volle Lohn auszuzahlen ist. Übrigens erlöschen Ersatzansprüche des Arbeitgebers, die auf leichter Fahrlässigkeit des Arbeitnehmers beruhen, bereits nach sechs Monaten, wenn sie bis dann noch nicht anerkannt oder bei Gericht geltend gemacht wurden!

Vorarlberger Rechtsanwaltskammer | Marktplatz 11 | 6800 Feldkirch | Österreich
T 05522 71122 | F 05522 71122 - 11 | E-Mail | Impressum