Die Vorarlberger Rechtsanwälte

Energieausweis - Verwaltungsstrafen ab 01. 12. 2012

Samstag, 24 November 2012 | Alter: 6 Jahre
Autor: Dr. Ingo Breuß, Vorarlberger Rechtsanwaltskammer

Mit 01. 12. 2012 treten die neuen Bestimmungen des Energieausweis-Vorlagegesetzes 2012 (EAVG 2012) in Kraft und es besteht ab dann die Pflicht des Verkäufers und Bestandgebers, beim Verkauf oder bei einer Vermietung eines Gebäudes oder Nutzungsobjektes einen Energieausweis vorzulegen.

Anzeigen in Druckwerken und elektronischen Medien: Bereits in Inseraten sind verpflichtend Angaben über den Heizwärmebedarf und des Gesamtenergieeffizienzfaktors zu machen. Diese Pflicht gilt nicht nur für den Verkäufer oder Bestandgeber, sondern auch für den beauftragten Immobilienmakler.

Vorlage- und Aushändigungspflicht: Der Verkäufer oder Bestandgeber hat rechtzeitig vor Abgabe der Vertragserklärung einen zu diesem Zeitpunkt nicht älter als 10 Jahre alten Energieausweis vorzulegen und auszuhändigen. Wird jedoch beispielsweise nur ein Nutzungsobjekt (zB Wohnung) verkauft oder vermietet, kann der Nachweis auch über ein vergleichbares Nutzungsobjekt im selben Gebäude erbracht werden. Es gibt allerdings nur wenige Ausnahmen, aufgrund dessen keine Vorlage- und Aushändigungspflicht eines Energieausweises besteht.

Rechtsfolgen: Wird der Vorlagepflicht nicht nachgekommen, so kann die Aushändigungspflicht gerichtlich geltend gemacht werden. Der Käufer oder Bestandnehmer kann einen Energieausweis auch selbst einholen und die ihm dadurch entstandenen Kosten vom Verkäufer oder Vermieter beanspruchen. Auch kann bei Nichtbeachtung von der Behörde eine Verwaltungsstrafe von bis zu € 1.450,00 verhängt werden.

Erkundigen Sie sich daher rechtzeitig. 

Vorarlberger Rechtsanwaltskammer | Marktplatz 11 | 6800 Feldkirch | Österreich
T 05522 71122 | F 05522 71122 - 11 | E-Mail | Impressum