Die Vorarlberger Rechtsanwälte

Kartellrecht zeigt Zähne

Freitag, 21 Mai 2010 | Alter: 9 Jahre
Autor: Dr. Viktor Thurner, Rechtsanwalt in Dornbirn

Immer häufiger treffen Nachrichten von aufgeflogenen illegalen Kartellen ein. Seien es Preisabsprachen der Banken (Lombard-Club), Preisabsprachen von Fahrschulen in Graz oder Innsbruck oder von Fahrtreppenerzeugern, im Chemiegroßhandel oder zuletzt ein behauptetes Kartell der Spediteure.

Bundeswettbewerbsbehörde (BWB): Immer öfter tritt diese immer noch junge Behörde unter ihrem neuen Generaldirektor in die Öffentlichkeit und deckt teils skandalöse Zustände auf. Für die betroffenen Unternehmen hat das gravierende Konsequenzen. Hohe Geldbußen sind zu entrichten und darüber hinaus informieren sich zunehmend geschädigte Unternehmer oder Verbraucher und fordern Schadenersatz.

Illegale Absprachen: Derzeit sind Klagen gegen Teilnehmer am sog. Aufzugskartell oder wegen Missbrauchs von Marktmacht anhängig oder in Vorbereitung. Umso mehr erstaunt, dass vielerorts kein Risikobewusstsein vorhanden ist und viele Unternehmer weiterhin illegale Preis- oder Gebietsabsprachen und kundenbezogene Absprachen etc. mit ihren Wettbewerbern treffen oder ihr Marktverhalten aufeinander abstimmen. Auch – mittelständische – Marktbeherrscher wenden immer wieder missbräuchliche Praktiken an.

Behördliche Ermittlungen: Die Wettbewerbsbehörden prüfen penibel genau. Hausdurchsuchungen in Unternehmen und Privathäusern gehören zum Standardrepertoire der BWB. Neuerdings helfen auch „Kronzeugen“ bei behördlichen Ermittlungen: Diese Teilnehmer am Kartell können mit Strafermäßigung oder gar Straffreiheit rechnen, wenn sie die Behörden zuerst informiert haben.


Vorarlberger Rechtsanwaltskammer | Marktplatz 11 | 6800 Feldkirch | Österreich
T 05522 71122 | F 05522 71122 - 11 | E-Mail | Impressum