Die Vorarlberger Rechtsanwälte

Miete und Lärm

Samstag, 24 März 2012 | Alter: 7 Jahre
Autor: Dr. Christoph Schneider, Rechtsanwalt in Bludenz

Es wird wärmer und die Kinder sind wieder vermehrt an der frischen, gesunden Luft. Die Eltern freuen sich, jedoch nicht immer die Mitbewohner.

Spielplatz: In einem konkreten Fall, hat der Kläger vom Beklagten ein Büro und eine Wohnung mitten in der Stadt gemietet. Damals war das Objekt in einen ruhigen Innenhof orientiert. Danach änderte der Vermieter die Nutzung des Innenhofes, indem ein Spielplatz für einen Kindergarten errichtet wurde. Auf diesem spielten täglich Kinder, es kam zu Kindergeschrei und Gekreische.

Arbeit beeinträchtigt: Der Mieter konnte nicht mehr bei offenem Fenster Musik hören und seine Arbeit im Büro war beeinträchtigt, insbesondere beim Telefonieren. Er wollte den Vermieter mit gerichtlicher Hilfe dazu zwingen, den Hof wiederum so zu nutzen wie früher.

Mietvertrag: Im Vertrag war bezüglich des Lärms nichts Besonderes vereinbart. Die Lärmeinwirkungen war nach Meinung des Gerichtes nach den örtlichen Verhältnissen üblich und die ortsübliche Nutzung des Objektes nicht wesentlich beeinträchtigt. Maßstab ist dabei ein verständiger Mensch. Wird dieses Maß nicht überschritten, muss ein Mieter Änderungen im Hause und der Umgebung dulden. Nach den Ausführungen des Gerichtes

·       gehen von einem Kinderspielplatz keine Lärmauswirkungen aus, die als Störungen für ein Büro oder eine Wohnung angesehen werden können,

·       sind beim Zusammenleben mehrerer Personen auf einer Liegenschaft damit zusammenhängende Beeinträchtigungen zu dulden,

·       kommt es nicht auf die subjektiven Erwartungen des Mieters an.

Der Oberste Gerichtshof hat dem Kläger daher eine Abfuhr erteilt. Er muss den Lärm dulden. Spezielle Wünsche und Erwartungen wären im Vertrag zu berücksichtigen gewesen.

Vorarlberger Rechtsanwaltskammer | Marktplatz 11 | 6800 Feldkirch | Österreich
T 05522 71122 | F 05522 71122 - 11 | E-Mail | Impressum